FANDOM


Serial Experiments Lain ist eine Anime-Fernsehserie von Yoshitoshi ABe aus dem Jahr 1998. Die Serie wurde zwischen Juli und September 1998 auf TV Tokyo ausgestrahlt. Am 26. November 1998 erschien auch ein auf dem Anime basierendes PlayStation-Spiel.

Die Serie handelt von einem Mädchen namens Lain Iwakura, das im Laufe der Serie mehr und mehr merkt, dass sie ein Teil des internationalen Computer- und Gedankennetzwerkes „Wired“ ist.

HandlungBearbeiten

Das scheue 13-jährige Mädchen Lain Iwakura (岩倉 玲音, Iwakura Rein) lebt in einem Vorort von Tokio gemeinsam mit ihrem technik- und computerbesessenen Vater (岩倉 康男, Iwakura Yasuo), ihrer kühlen Mutter und ihrer ausdruckslosen älteren Schwester Mika Iwakura (岩倉 美香).

Nach dem Selbstmord der Achtklässlerin Chisa Yomoda erhalten mehrere aus ihrer Klasse noch E-Mails von ihr. Die meisten halten die Mail für einen Hoax, einen Scherz übers Internet. Auch Lain erhält so eine Mail, und Chisa spricht in Echtzeit über die „Wired“ mit ihr, dass sie nicht gestorben ist, sondern nur ihren Körper abgelegt hat und Gott in der Wired gefunden hat. Die „Wired“ ist ein internationales Computer-Netzwerk, das wie das Internet aufgebaut ist. Lain will nun diesen Ereignissen auf den Grund gehen. Doch auch sie wird verdächtigt, die Mails geschrieben zu haben. Nur ihre Freundin Alice Mizuki (瑞城 ありす) hält zu ihr.

Während dieser Zeit geht Lain mit Alice und weiteren Freundinnen in den Club „Cyberia“ in Shibuya. Dort kommt es zu seltsamen Ereignissen und Lain stellt fest, dass in der „Wired“ eine sehr bekannte Lain existiert, mit der sie häufig verwechselt wird. Sie trifft auch andere in ihrem Alter, die häufig im Club anzutreffen sind, so Taro (タロウ, Tarō). Da sie nicht viel von Computern versteht, hilft er ihr und beantwortet ihre Fragen, da er sie für die in der Wired bekannte Lain hält. Auch ihr Vater unterstützt sie dabei, mehr über die Wired herauszufinden.

Sie stößt bei ihren Recherchen auf Masami Eiri (英利 政美). Dieser hat für die Firma Tachibana Labs das Protokoll 7 entwickelt. Dieses sollte das folgende Protokoll der Wired werden. Doch um die Wired zu kontrollieren, veränderte er das Protokoll und integrierte sein Bewusstsein in den Code. Kurz darauf starb sein Körper und er lebte in der Wired weiter. Von einigen Gruppen wird er als „Gott der Wired“ betrachtet. Seiner Meinung nach kann sich der Mensch nur weiterentwickeln, wenn er seinen Körper ablegt. Er hat auch Chisa zum Selbstmord getrieben. Nun konzentriert er sich auf Lain, der er sagt, dass ihre Familie und Existenz nur eine Illusion sei. In Wahrheit sei sie die Lain aus der Wired mit der sie wohl wirklich identisch ist und von ihm geschaffen worden. Auch gelingt es ihm, ihr Verhältnis zu Alice schwer zu belasten.

Doch auch Lain gelingt es, mit der Wired umzugehen und kann sich so Eiri entziehen. Sie erkennt, dass reale und virtuelle Welt nicht voneinander zu trennen sind. Dabei entwickelt sie verschiedene Identitäten und durchläuft eine Evolution hin zu einem allgegenwärtigen und allmächtigen Wesen der virtuellen Welt, als welches sie z.B. die Gedanken und Erinnerungen anderer Personen über die "Wired" beliebig überschreiben kann.

Störung durch Adblocker erkannt!


Wikia ist eine gebührenfreie Seite, die sich durch Werbung finanziert. Benutzer, die Adblocker einsetzen, haben eine modifizierte Ansicht der Seite.

Wikia ist nicht verfügbar, wenn du weitere Modifikationen in dem Adblocker-Programm gemacht hast. Wenn du sie entfernst, dann wird die Seite ohne Probleme geladen.

Auch bei FANDOM

Zufälliges Wiki